ARTE - "Reportage" Nikotingenuss ohne Reue - Kritische Meinung von Prof. Bernd Mayer

Aufgrund der vielen kritischen Kommenatare hat Arte gestern zu einem Live Chat mit der Regisseurin auf Youtube eingeladen, der sich als Verarschung der Zuseher entpuppte. Das Movie wurde nochmals gezeigt, kritische Fragen im Chat wurden nicht beantwortet. Ich hab mich nach 30 vergeudeten Minuten verabschiedet und wollte den Fall ad acta legen.
Nunmehr habe ich aber gesehen, dass unzählige Leute außerhalb unserer Dampferblase auf diese - zweifelsfrei exzellent inszenierte - Desinformation rein gefallen sind. Daher habe ich dort in gebotener Kürze 7 Punkte angesprochen. Vielleicht regt das ja doch ein paar Fans dieser Doku zum Nachdenken an.
Da ich mit solchen Aktionen in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht habe, kopiere ich meine Ausführungen hier herein. Sollten die mich blockieren und/oder den Beitrag löschen, ersuche ich um c/p Re-Posting durch jemand anderen. Es wäre auch gut, wenn dort unabhängig von mir sachliche Kritik gepostet würde. Wir beklagen uns immer, dass wir im eigenen Saft schmoren. Dort erreichen wir die Leute draußen vor der Dampfertür.



Den Kommentaren entnehme ich, dass viele Zuseher der unsachlichen Inszenierung dieser Doku auf den Leim gegangen sind. Daher möchte ich hier einige Punkte richtigstellen. Nähere Informationen, auch zu meiner Person, finden Sie auf meinem Youtube-Kanal und auf Facebook: (Edit hat das Link deaktiviert)
1. Tabakindustrie
Die allseits bekannte dunkle Vergangenheit der Tabakindustrie wird mit der Entwicklung schadensreduzierter Produkte (IQOS, glo) vermischt. Selbstverständlich möchte die Tabakindustrie Geld verdienen, das möchte auch Ihr Bäcker wenn er Ihnen Brötchen verkauft. Der Vorteil von Tabakerhitzern wurde kürzlich sogar von der überaus kritischen US Food & Drug Administration (FDA) bestätigt.
Die Ziele der von PMI geförderten Yach-Stiftung decken sich zu 100 % mit den Zielen der WHO. Jede Berührung mit der Tabakindustrie wird jedoch mit einem Bann belegt, während die Pharmaindustrie offenbar eine blütenweiße Weste trägt und keinerlei finanzielle Interessen hat. Die Ausführungen der Vertreter von PMI und BAT sind vollinhaltlich korrekt, während die Vertreter der Tabakkontrolle, allen voran Stanton Glantz, schlichtweg lügen. Offenbar haben Gut und Böse mittlerweile die Seiten gewechselt.
2. Krebserregende Wirkung von Nikotin
Die Darstellung beruht auf einer einzigen fragwürdigen Mäusestudie, die darin behauptete Nitrosaminbildung ist ein alter Hut und für menschliche Konsumenten irrelevant. Es gibt keinen einzigen belastbaren Hinweis für cancerogene Wirkung von Nikotin. Die Substanz fördert allerdings in Nagetieren das Tumorwachstum. Ob das auch für Menschen mit Krebserkrankungen relevant ist, weiß niemand.
Die biologischen Wirkungen von Nikotin sind insgesamt moderat und mit jenen von Koffein vergleichbar.
3. Sucht/Abhängigkeit
Die Behauptung das Suchtpotential von Nikotin sei ähnlich wie jenes von Heroin ist absurd. Tatsächlich ist unklar, ob Nikotin in Abwesenheit von Tabakrauch überhaupt Abhängigkeit auslöst. Evidenz gibt es dafür keine. Aus diesem Grund hat Karl Fagerström 2012 seinen berühmten Test für Nikotinabhängigkeit in "Fagerströmtest für Zigarettenabhängigkeit" umbenannt. Außerdem sollte man bedenken, dass Raucher nicht an ihrer Abhängigkeit erkranken und ggf. sterben, sondern an der Inhalation von toxischem Verbrennungsrauch. Abhängigkeit ohne nennenswerte Schädlichkeit ist irrelevant.
4. Nikotin-Überdosierung (zB. durch die Juul)
Raucher und Dampfer regulieren ihre Nikotinspiegel unbewußt, was als Nikotin-Selbsttitration bezeichnet wird. Daher ist die Sorge vor Überdosierung unbegründet, man merkt wann man genug hat. Es ist vorteilhaft Liquids mit hoher Nikotinkonzentration zu dampfen, um mit geringen Mengen ausreichend Nikotin zu bekommen und so die Belastung mit allfälligen Schadstoffen zu minimieren. Bei Light Zigaretten ist es genau umgekehrt, weshalb diese zu Recht verboten wurden.
5. Schädlichkeit von E-Zigaretten
Es ist internationaler wissenschaftlicher Konsens, dass E-Zigaretten um Größenordnungen weniger schädlich sind als Tabakzigaretten. Das belegen klinische Studien ebenso wie Emissionsanalysen - und letztendlich der Hausverstand. Wir sollten die Inhalation von Rauch vermeiden, wohingegen kein Anlass zu Sorge vor Spaziergängen bei Nebel besteht. Die diesbezüglichen Ausführungen des Händler-Vertreters sind korrekt und wissenschaftlich belegt.
6. Lugenerkrankungen in USA ("EVALI")
Bereits im September 2019 war klar, dass die Erkrankungen durch das Dampfen illegal gestreckter Cannabis-Liquids verursacht wurden. Die dafür verantwortlichen Dealer sind längst in Haft und seit Jänner 2020 ist "EVALI" Geschichte. Dennoch wird in dem Beitrag mit einem betroffenen Teenager, der nachweislich ein derartiges Liquid gedampft hatte, vor E-Zigaretten gewarnt und Raucher verunsichert. Der Missbrauch dieses armen Jungen durch die Regisseurin ist abstoßend und ekelhaft.
7. Stanton Glantz
Stanton Glantz ist ein bekannter Anti-Wolken-Aktivist, der sich nicht schämt, seine Ideologie durch (nachgewiesenen!) wissenschaftlichen Betrug zu rechtfertigen. Eine kurze Recherche in Google genügt, um das zu erkennen. Wenn man sich Stanton Glantz als Experten aussucht, verfolgt man offensichtlich ein Ziel, das nichts mit sachlicher Information der Zuseher zu tun hat.
Die Regisseurin dieses Films hat sich bereits in der Vergangenheit durch einen unsachlichen Beitrag gegen E-Zigaretten ausgezeichnet (frontal21, 2015). Meines Erachtens ist es offensichtlich, dass sie auch im aktuellen Fall gekauft wurde, um eine Interessensgruppe zu bedienen. Ob die Pharmaindustrie oder andere durch E-Zigaretten bedrohte Stake Holder dahinter stecken, weiß ich nicht.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.